Kolloquium zu kleinen und regionalen Sprachen wird fortgesetzt

Kolloquium KURS

Im Sommersemester 2017 wird das erfolreiche interdisziplinäre Kolloquium des Zentrums für kleine und regionale Sprachen (KURS) fortgesetzt.

Sowohl Wissenschaftler von der EUF als auch Gäste aus dem In- und Ausland beteiligen sich an der Vortragsreihe.

Das Kolloquium findet in der Regel jeweils dienstags von 18 bis 20 Uhr im Raum HEL 066 statt, Abweichungen davon sind angegeben. Im Sommersemester 2017 sind folgende Veranstaltungen im Programm:

  • 27. April 2017 (Donnerstag): Nils Langer (EUF): Sprachenschutz als universitäre Aufgabe? Gedanken zum Nordfriesischen (Antrittsvorlesung). Raum: OSL 247
  • 2. Mai 2017: Astrid Westergaard (EUF): Geschriebene Vernakularsprache und das (fehlende) Etablieren von Schreibnormen.
  • 16. Mai 2017: Jelske Dijkstra (Fryske Academy, Ljouwert): Language change in West Frisian - evidence from a radio Omrop Fryslân (1950-2000).
  • 23. Mai 2017: Nanna Hilton (Groningen): Linguistic variation and change in Fryslân: crowd-sourcing of data in the local multilingual setting.
  • 30. Mai 2017: Facundo Munayn (Kiel/Bremen): Linguistic narrative and language identity in diaspora context.
  • 13. Juni 2017: Laura Morgenthaler (EUF): Dolmetschen von 'invisible languages' in Asylprozessen: ein Blick aus Spanien.
  • 27. Juni 2017: Helga Andresen (EUF): Die Flüchtlinge schnacken ja kein Platt. Diskussion einer These zum Sprachwechsel von Niederdeutsch zu Hochdeutsch nach dem 2. Weltkrieg.
  • 4. Juli 2017: Alessio Chinellato (EUF): Portuñol: linguistic features, uses and attitudes.

Ein Faltblatt zur Veranstaltungsreihe finden Sie hier zum Download.