Inklusion, Diversität & ästhetische Bildung. Potenziale ästhetischer Bildungsprozesse in (vor)schulischen und außerschulischen Kontexten
Das Besondere in Kunst, Musik und Textil
Fachtagung 4./5. Mai 2017

am Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung der Europa-Universität Flensburg

Inklusionstagung

Inklusion, Diversität & ästhetische Bildung. Potenziale ästhetischer Bildungsprozesse in (vor)schulischen und außerschulischen Kontexten
(Deutsch - Dänische Tagung)

Das Besondere in Kunst, Musik und Textil

Fachtagung 4./5. Mai 2017

am Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung der Europa-Universität Flensburg

Ziele

Die Fachbereiche Kunst, Musik und Textil des Instituts für Ästhetisch-Kulturelle Bildung der Europa-Universität Flensburg stellen Fragen nach den spezifisch ästhetischen Potenzialen im gelingenden Umgang mit Inklusion und Heterogenität in den Mittelpunkt dieser Fachtagung.

Obgleich es zwar eine Vielzahl an konkreten Beispielen und Erfahrungen der Umsetzung des Inklusionsgedankens gibt, ist dennoch die systematische Reflexion der jeweiligen ästhetisch-inklusiven Praxis und ihre Weiterentwicklung auf anliegende Vermittlungs- und Lernkontexte noch ausbaufähig.

Unter Berücksichtigung folgender Fragestellungen soll die Schärfung der Begrifflichkeiten sowie die kritisch- reflektierte Weiterentwicklung von Bildungskonzepten angestoßen werden:

(1)    Was sind die spezifischen Potenziale der ästhetischen Fächer? Inwieweit können sie dazu beitragen, dass inklusive Bildung mit und in ästhetischen Praxen gelingen kann?

(2)    Was sind Schwerpunkte und auch Bedarfe der Inklusion, die es notwendig im Rahmen von Vermittlungskontexten zu bedenken gilt? (a) Assistenz, (b) Teilhabe und Gerechtigkeit, (c) Würde sowie (d) Individualität und Heterogenität

(3)    Wie können die Potenziale der ästhetischen Fächer einerseits und die Schwerpunkte der Inklusionsidee konstruktiv zusammenkommen, sodass gute inklusive Bildung im Kontext unserer ästhetischen Fächer erwachsen kann? Welche Vermittlungsformate und –kontexte gibt es, wie können diese erweitert und welche neuen Vermittlungsformate für die jeweiligen Bildungsinstitutionen entwickelt werden?

An wen richtet sich die Tagung?

Die Tagung ist offen für alle Interessierte aus Deutschland und Dänemark, im Besonderen für Lehrkräfte der ästhetischen Fächer Kunst, Musik, Textil sowie Pädagog*innen und Vertreter*innen der Kulturellen Bildung in institutionellen Bildungseinrichtungen (Kita, Schule).

Darüber hinaus sind ausdrücklich Künstler*innen als auch Lehrer*innen, Erzieher*innen sowie (Sonder-)Pädagog*innen im außerschulischen Bereich angesprochen, genauso wie Schul- und Lernbegleiter*innen und Betreuer*innen sowie Vertreter*innen, die in der Aus- und Fortbildung der o.g. Berufsgruppen tätig sind, einschließlich der Studierenden und Auszubildenden dieser Fächer.

Die Tagungsteilnehmer*innen sind explizit zur "aktiven Teilnahme" aufgefordert, etwa im Rahmen der Workshops und Foren, insofern sie hier ihre Expertise einbringen und zur Diskussion stellen.

Teilnahmebeitrag/Kosten

     regulär: € 40,-

     ermäßigt: € 20,-

     Studierende frei

Anmeldung: per mail bis zum 24. April 2017 an

fachtagung.inklusion.flensburg@gmail.com

Adresse /Anfahrt

Europa-Universität Flensburg
Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung
Auf dem Campus 1

KONZEPT

Der Schwerpunkt der zweitägigen Fachtagung liegt darin, in produktiver Weise die ästhetischen Potenziale im Zusammenhang mit den Inklusionsaspekten zu betrachten und aus fachspezifischen sowie fach- und spartenübergreifenden Perspektiven zu erschließen. Als mögliche Schnittmengen kommen folgende Bereiche in Betracht: (1) Biografisches und Soziales, (2) Imaginationen in Gestaltungsprozessen, (3) sinnliche Erfahrungen und Materialsensibilität sowie (4) Ansprache und Kommunikation in Prozessen und Produkten.

Die Tagung unternimmt dazu folgenden Dreischritt:

Schritt I:

Am Donnerstag werden Keynote-Referent*innen der drei Fachbereiche in das Tagungsthema einführen, mögliche Potenziale ausloten und diskursiv betrachten. In einem anschließenden gemeinsamen Podium können die Impulse diskutiert werden.

Schritt II:

Am Freitag Vormittag werden zunächst Impulsreferate von Fachvertreter*innen stattfinden, die in den anschließenden interdisziplinären Workshops praktisch erprobt und in Hinblick auf die genannten Fragestellungen kritisch reflektiert werden können. Es werden konkrete Beispiele (Good Practice) vorgestellt.

Schritt III:

Der dritte Schritt fokussiert die Vermittlungsebene. In Form fachspezifischer Foren sollen gemeinsam Überlegungen für (neue) Vermittlungsformate angestellt werden. Hier fließt auch wesentlich die Expertise der Tagungsteilnehmer*innen ein, die unter der Moderation von Fachvertreter*innen gemeinsam konkrete ästhetisch-inklusive Praxen in den verschiedenen Bildungseinrichtungen erarbeiten.

In einer Abschlusspräsentation werden die erarbeiteten Ergebnisse von Tagungsbeobachter*innen gebündelt vorgestellt.

(Vorläufiger) TAGUNGSVERLAUF

Ort: Gebäude Helsinki

Donnerstag   (Keynotes)

·       13.30 Uhr Ankommen, Anmeldung.       

                    Begrüßungskaffee

·       14.00 Uhr Begrüßung

·       14.15 Uhr Dr. Dagmar Venohr, Hamburg
"Exklusive Mode – vestimentäre Inklusion"

·       15.00 Uhr Prof. Dr. Christine Heil, Universität Duisburg-Essen & Prof. Dr. Merle Hummrich, EUF "Blickverschiebungen. Perspektiven auf Inklusion aus Erziehungswissenschaft und Kunstpädagogik"

15.45 - 16.15 Uhr   Kaffeepause

·       16.15 Uhr Jun.Prof. Dr. Juliane Gerland (Uni Siegen)

·       17.00 Uhr Keynote-Sprecher*in aus Dänemark, N.N. (mit Simultanübersetzung)

·       Stehkaffee

·       18.00 – 19.00 Uhr Podiumsdiskussion

anschließend

Get together

mit Abendbuffett und musikalischer Unterhaltung auf Einladung der Adelby1 Kinder- und Jugenddiensteinrichtung
Hochfelder Landstr. 1
24943 Flensburg (zu Fuß erreichbar)

FREITAG

8.00 – 8.30 Welcome-Kaffee

8.30 – 9.30 Uhr Kurz-Referate der Workshop-Leiter

8.30 Uhr Prof. Dr. Iris Kolhoff-Kahl, Uni Paderborn

8.45 Uhr Prof. Dr. Andreas Brenne, Uni Osnabrück

9.00 Uhr Dr. Anke Rosbach, Europa-Universität Flensburg

9.30 – 13.00 Uhr zwei Workshop-Phasen:

             (Good practice-Beispiele,  Selbsterfahrung inklusiver Praxen / interdisziplinär)    

·       9.30 bis 11.00 Uhr WORKSHOP 1 - 4

                – Pause und Wechsel –

·       11.30  bis 13.00 Uhr WORKSHOP 1 - 4

13.00 bis 14.00 Uhr Mittagspause

14.00-16.00 Uhr

Drei fachspezifische Foren zur Fragen der Vermittlung

·       (Weiter-)Entwicklung von Vermittlungsformaten für Kita, Schule, Universität, ...

·       Ästhetische Praxen und inklusive Bildung in (vor-)schulischen und außerschulischen Kontexten 

16.00 bis 16.30 Uhr Kaffeepause

16.30 bis 18 Uhr  Schlusspodium

"Präsentation – Dokumentation – Diskussion:
Inklusive ästhetische Praxen – Potenzial oder Problem?"

anschließend

          Ausklang mit Fingerfood und Musik