Aktuelles

„Sie sind ein Teil der Geschichte dieser Region“

Feierliche Graduierung am Internationalen Institut für Management und ökonomische Bildung der Europa-Universität Flensburg

Feierliche Ehrung der Leistungen

223 Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge "International Management" (BA), "International Management Studies (MA) und "European Studies"(MA) sowie sieben Promovierte aus dem Internationalen Institut für Management und ökonomische Bildung der Europa-Universität Flensburg (EUF) wurden am Freitag, den 6. Oktober 2017, feierlich für ihre Leistungen geehrt.

Seit 25 Jahren in Kooperation mit der Syddansk Universitet

Die Studiengänge am "Internationalen Institut für Management und ökonomische Bildung" werden seit 25 Jahren in Kooperation mit der dänischen Syddansk Universitet (SDU) angeboten. Neben den deutschen Abschlüssen ist es möglich, gleichzeitig dänische Abschlüsse zu erwerben. Die Studiengänge kombinieren wirtschaftswissenschaftliche sowie sozial- und kulturwissenschaftliche Inhalte, und die Studierenden spezialisieren sich auf bestimmte Wirtschaftsräume (Dänemark/Skandinavien bzw. Spanien/Lateinamerika und Süd-Europa).

"Behalten Sie Ihr Engagement und Ihre Weltoffenheit"

Werner Reinhart, Präsident der Europa-Universität Flensburg, sagte, er freue sich, dass die deutsch-dänische Kooperation so sichtbar gelebt werde. Die Absolventinnen und Absolventen der EUF wüssten um den Wert internationaler Kontakte und sollten sich auch weiterhin für die europäische Idee einsetzen.

Die beiden Studienleiterinnen, Professorin Susanne Royer für die Europa-Universität Flensburg, und Ella Mølgaard für die Syddansk Universitet betonten, dass die Absolventinnen und Absolventen ein spannendes und schwieriges Studium bewältigt hätten und neben wirtschaftswissenschaftlichem Fachwissen fundierte Kompetenzen im Bereich der Internationalität, Interkulturalität und Kooperation erlangt haben: "Behalten Sie Ihr Engagement und Ihre Weltoffenheit", baten sie.

Anpassung an den Wandel

Professor Simon Møberg Torp, Dekan der humanwissenschaftlichen Fakultät der SDU, zitierte Charles Darwin und spannte den Bogen zur deutsch-dänischen Grenzregion: "Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann." Aufgrund der Grenzverschiebungen mussten die Menschen in dieser Region sich häufig dem Wandel anpassen, dies sei Teil ihrer Geschichte. Umso bemerkenswerter sei es, so Simon Møberg Torp, dass man sich entschieden habe, zusammen statt gegeneinander zu arbeiten, wodurch eine einzigartige Grenzregion entstanden sei. "Auch ihr seid nun ein Teil der Geschichte dieser Region", schloss Simon Møberg Torp.

Von Administrationshürden bis zum grenzüberschreitenden Studium: Die Absolventinnenperspektive

Laura Asarite-Schmidt, Studiengangsleiterin des Masterstudiengangs "European Studies" erklärte, dass Deutschland und Europa sich neuen Herausforderungen stellen müssen und  wünschte den Absolventen und Absolventinnen, positiv zu bleiben und sich aktiv zu engagieren. Die Besonderheit des Studiengangs "European Studies" aus Studierendenperspektive fassten Kira Frankenthal und Diana Krovvidi zusammen.

Für die Absolventinnen und Absolventen der Management-Studiengänge sprachen Malin Wegner und Aylin Mehrens. Anschaulich beschrieben sie Koordinations- und Administrationshürden, die es bei einem Studium in zwei Ländern zu bewältigen gilt, aber auch das Alleinstellungsmerkmal durch ein internationales Studium, das in zwei Ländern gleichzeitig stattfindet.

Geehrt wurden auch die sieben Promovierten des Internationalen Instituts für Management und ökonomische Bildung aus dem vergangenen Studienjahr. Stellvertretend für alle nahm Dr. Oke Beckmann die Glückwünsche entgegen, der im Juli 2017 seine Dissertation über neue Geschäftsmodelle in der Automobilindustrie im Kontext der Elektromobilität an der Europa-Universität Flensburg erfolgreich abgeschlossen hatte.

Eine Rose zum Abschied: Die Absolventinnen und Absolventen im Audimax bei der Graduierungsfeier. (Nicole Tobian)