Kontaktperson

Sebastian Lotto-Kusche

Tel.:
+49 4621 861891
Fax:
+49 4621 36545
lotto-kusche-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@izrg.de
IZRG - IZRG 101
Tel.:
+49 461 805 2051
Fax:
+49 461 805 952051
sebastian.lotto-kusche-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude Riga 2 - RIG 215

Vorstudie

Spannungsfelder im...

Datum:
02.05.2016

Datei:
566 KB (PDF)

Download ReadSpeaker docReader

Präsentation auf Zeitgeschichte-Online

Der Völkermord an den Sinti und Roma. Diskurse um politische Anerkennung, finanzielle Entschädigung und wissenschaftliche Erklärungsansprüche in der Bundesrepublik

Den massenhaften Mord an den Sinti und Roma im Nationalsozialismus als Völkermord zu bezeichnen und jenen überhaupt als staatlich organisierten Gewaltakt anzuerkennen, dies war ein langwieriger Prozess in der Bundesrepublik Deutschland. Nachdem das Verbrechen in seinen Einzelheiten mittlerweile recht gut untersucht und belegt wurde, sind die in meinem Vorhaben adressierten Forschungsdesiderate in der Frage zu sehen, welche politischen Abläufe zur offiziellen Anerkennung des Völkermords durch die Bundesrepublik Deutschland führten. Dabei untersuche ich die verschiedenen Diskurse staatlicher und zivilgesellschaftlicher Diskursteilnehmer, vor allem zu den Themen Moralische/Politische Anerkennung und finanzielle Entschädigung. Auch die Frage der Anerkennung als nationale Minderheit spielt in diesem Zusammenhang eine gewichtige Rolle. Dabei ist auch relevant, wie sich die Narrationen über den Massenmord/Völkermord an den Sinti und Roma selbst veränderten. Welchem Akteur werden wissenschaftliche Erklärungsansprüche zugebilligt und welche Veränderungen ergeben sich im Zuge des Anerkennungsprozesses. Hierbei soll vor allem auch auf Begriffsentwicklungen geachtet werden. Wie und wann gelingt es den Selbstorganisationen einen Sprachwandel einzuleiten? Dienen bestimmte Narrationen dazu, ein Gruppennarrativ herauszubilden, vielleicht auch in Abgrenzung zu anderen Opfergruppen? Gerade wenn es um die Frage geht, ob die Verbrechen an den "Zigeunern" als Völkermord zu bezeichnen sind, ist zu prüfen, inwieweit Ethnizität von verschiedenen Autoren benutzt wird, um eine einheitliche, genozidale Opfergruppe zu manifestieren.

Das Vorhaben wurde durch ein Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung von 2012-2015 gefördert.

Erstbetreuer: Prof. Dr. Thomas Sandkühler (Lehrstuhl für Fachdidaktik Geschichte am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin)

Zweitbetreuer: Prof. Dr. Uwe Danker (Seminar für Geschichte und Geschichtsdidaktik der Europa-Univeristät Flensburg)