Seminarsprecherin

Prof. Dr. Tatjana Zybatow

Tel.:
+49 461 805 2203
Fax:
+49 461 805 2189
tatjana.zybatow-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude Oslo - OSL 138

Vertreterin

Prof. Dr. Iulia-Karin Patrut

Tel.:
+49 461 805 2204
Fax:
+49 461 805 2189
iulia-karin.patrut-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude Oslo - OSL 134

Wer wir sind

Die Germanistik

Als Wissenschaft von der deutschen Sprache und den deutschsprachigen Literaturen beschäftigt sich die Germanistik sowohl mit der Struktur und Funktion von Kommunikationsprozessen in mündlicher und in schriftlicher Form als auch mit der Entstehung und Deutung von gedruckten und digitalen Sprachkunstwerken.

Die germanistische Sprachwissenschaft geht von älteren Entwicklungsstufen wie dem Alt- und Mittelhochdeutschen aus, berücksichtigt Varietäten des Deutschen sowie des Niederdeutschen in Geschichte und Gegenwart und untersucht das bestehende Sprachsystem mit Blick auf sein Regelwerk (Grammatik), die Bedeutung sprachlicher Äußerungen (Semantik) und den Gebrauch, der von der Sprache in verschiedenen Situationen gemacht wird (Pragmatik). Sie leistet damit Beiträge zur allgemeinen Sprachwissenschaft (Linguistik) wie – komplementär zur Philosophie – zur logischen Klärung des Verhältnisses von Sprache, Welt und Wirklichkeit, mit der sich auch die Lehre von der Redekunst (Rhetorik) und die Zeichenkunde (Semiotik) auseinandersetzen.

Die mediävistische Germanistik nimmt die ältere deutsche Sprache und Literatur in den Blick; sie untersucht Texte vom frühen Mittelalter bis in die frühe Neuzeit (ungefähr im Zeitraum 800-1600). Dazu gehören nicht nur bekannte Gattungen wie Artusroman, Heldenepik und Minnelyrik; dazu zählt auch ein breites Spektrum von Texttypen, das z.B. Gebrauchstexte, Fachprosa, Geschichtswerke ebenfalls umfasst. Sie berücksichtigt dabei die historischen und kulturellen Umfelder und thematisiert die sprachlichen und medialen Bedingungen der Texte (wie die Überlieferung in Handschriften und Drucken).

Wie in der germanistischen Literaturwissenschaft und der historischen Sprachwissenschaft beruhen auch in der Mediävistik Textanalysen auf philologischen Methoden, wobei neuere kulturwissenschaftliche Ansätze mit einbezogen werden.

Die germanistische Literatur- und Medienwissenschaft befasst sich mit der Geschichte der literarischen Gattungen (Lyrik, Dramatik, Epik und Essayistik), den Leitideen der Dichtung (Poetik) und den Grundfragen der Sprachkunst (Ästhetik), indem sie das Werk einzelner Autorinnen und Autoren, Sinnbezüge zwischen Texten (Intertextualität) und Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Kulturen (Interkulturalitäts- respektive Transkulturalitätsforschung) untersucht. Dabei berücksichtigt sie die Eigenart unterschiedlicher Medien und die verschiedene Darstellungsweisen von Theateraufführungen und Spielfilmen oder Hörstücken und Hörbüchern, Comics oder Graphic Novels und bezieht kulturwissenschaftliche Fragestellungen (Gedächtnisforschung, Literarische Anthropologie, Postkoloniale Studien, Genderaspekte u.a.) mit ein.

Die Didaktik der Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaft befasst sich unter Berücksichtigung übergreifender gesellschaftswissenschaftlicher und fachlicher Fragestellungen, die auf das "Was" und das "Warum" zielen, mit der Vermittlung (Methodik) ihrer Gegenstände am Lernort Schule (Primarstufe und Sekundarstufen),  Dabei geht es beispielsweise um das Erlernen des Schriftsprachsystems oder um die Teilnahme am gesellschaftlichen Diskurs über mediale Angebote. Die Relevanz von DaF und DaZ (Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Zweitsprache) ergibt sich aus der zunehmenden Heterogenität der Lerngruppen und den Anforderungen der Inklusion; die Methoden des ‚Darstellenden Spiels‘ ergänzen die Verfahren der diskursiven Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten. Niederdeutsche Sprache und Literatur werden als Gegenstand regionaler Sprachreflexion und Sprachvermittlung betrachtet.