Tagungsprogramm

Hier können Sie das Programm des Workshops "Beyond Karl May: Teaching Native Cultures in Europe" einsehen und herunterladen:

- Programm im PDF-Format

click on the flag for the English version of this website
click on the flag for the English translation of this website

Presseschau

Am 2.6. erschien ein Bericht über den Workshop im Flensburger Tageblatt (S. 25). Hier können Sie ihn nachlesen.

Galerie

Hier finden Sie eine Galerie mit Fotos von der Tagung - auf ein Bild klicken vergrößert das Foto.

Beyond Karl May: Teaching Native Cultures in Europe

Still Here - Steven Paul Judd
Still Here, by Steven Paul Judd.

International Workshop and Teacher Training

"Beyond Karl May: Teaching Native Cultures in Europe"

May 23-24, 2016, Europa-Universität Flensburg (HG 247)

Die Literaturen der UreinwohnerInnen der USA und Kanadas gehören zu den ältesten und faszinierendsten kulturellen Ausdrucksformen Nordamerikas. Dennoch wissen viele Europäer nur wenig über "Indianer" oder First Nations: die von Karl May und Hollywood verbreiteten Klischees halten sich so hartnäckig wie der Klang der Panflöten in unseren Fußgängerzonen. Dabei ist die kulturelle Landschaft des indigenen Nordamerikas ebenso wie das Land selbst von beeindruckender Vielfalt geprägt: in Kurzgeschichten, Autobiographien, Kriminalromanen, historischen Erzählungen, Gedichten, Theaterstücken und Musicals setzen sich AutorInnen der unterschiedlichsten kulturellen Hintergründe mit ihrer Geschichte und Identität auseinander. An der Europa-Universität Flensburg bot sich im Mai die einzigartige Gelegenheit, einige dieser AutorInnen  kennenzulernen und mit internationalen WissenschaftlerInnen über ihr Werk zu diskutieren.

Der von der Europa-Universität Flensburg organisierte internationale Fortbildungsworkshop "Beyond Karl May: Teaching Native Cultures in Europe" brachte am 23. und 24. Mai 2016 zwölf international renommierte ExpertInnen aus den USA, Kanada und Europa zusammen, um jenseits der Stereotype aktuelle Forschungsergebnisse aus der Indigenitätsforschung und deren Vermittlung unter didaktischen Gesichtspunkten auszutauschen. Im Rampenlicht standen dabei nicht nur verschiedene indigene Kulturen Nordamerikas, sondern auch die der Sámi und der Inuit in Finnland, Norwegen und Grönland.

Im Rahmen dieses Workshops waren vor allem Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufe II aus Schleswig-Holstein und Studierende des Fachs Englisch, aber auch alle weiteren Interessierten herzlich eingeladen, sich einen Überblick über indigene Kulturen und Literaturen in Nordamerika und Europa zu verschaffen und konkrete methodische Konzepte und Impulse für den Einsatz von Texten im interkulturellen Unterricht zu erarbeiten.

Für den Eröffnungsvortrag konnte mit Gerald Vizenor (Anishinaabe) einer der wichtigsten indigen-amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart gewonnen werden. Als ehemaliger Professor an der Universität Berkeley ist Vizenor Autor und Herausgeber von mehr als vierzig Bänden, darunter ein Dutzend Romane sowie Gedichtbände, Theaterstücke, Autobiographien und Essays, sowie einschlägige theoretische Werke zu indigen-amerikanischer Identität, Politik und Literatur. In seinem mehrfach mit dem American Book Award und anderen Preisen ausgezeichneten Werk geht es Vizenor um das Ausräumen hartnäckiger Vorurteile über "Indianer" ebenso wie um die inter- und transnationale Verständigung zwischen indigenen, nordamerikanischen und europäischen Kulturen. Sein neuester Roman Treaty Shirts erschien ebenfalls im Mai.

Das Programm des Workshops "Beyond Karl May: Teaching Native Cultures in Europe" können Sie hier herunterladen.

Organisation: Prof. Dr. Birgit Däwes

Seminar für Anglistik und Amerikanistik

Europa-Universität Flensburg
Auf dem Campus 1
24943 Flensburg

birgit.daewes@uni-flensburg.de

About the Artist

Steven Paul Judd is a Native American artist, script writer and filmmaker. His latest short film, Ronnie BoDean, was released in 2015.