Gestufte Lernhilfen als Hilfestellung zu Studienbeginn

In vorherigen Arbeiten konnte bereits gezeigt werden, dass bei Studienanfängern im Fach Chemie ein hoher Anteil an (aus der fachdidaktischen Forschung bekannten, typischen) Schülervorstellungen vorhanden ist. Ebenso konnte beobachtet werden, dass Studierende zu Beginn ihres Studiums weiterhin häufig große Schwierigkeiten in Themen wie bspw. Stöchiometrie, Redox-Gleichungen, chemisches Gleichgewicht etc. besitzen. Gleichsam erfordert das Studium einen hohen Anteil an eigenständigem, eigenverantwortlichem Lernen. Um die Studierenden beim eigenständigen Bearbeiten von Aufgaben in diesen Thematiken zu unterstützen, werden gestufte Lernhilfen konzipiert, eingesetzt und evaluiert. Theoretische Fundierung für die Konzeption der gestuften Lernhilfen bildet der Cognitive-Apprenticeship-Ansatz. In der Evaluation wird die Einschätzung der Studierenden zum Einsatz der Lernhilfen mit Hilfe von Fragebögen erhoben. Ebenso werden Selbstwirksamkeitserwartungen mit einem Fragebogen und das Fachwissen der Studierenden mit einem Paper&Pencil-Test im Prä/Post-Design untersucht.

Publikationen:

Rosenberg, Dominique; Jansen, Walter und Busker, Maike (2016): Strukturierte Lösungshilfen für Aufgaben zur Stöchiometrie, PdN-Chemie in der Schule 65 (4), 20-23

Bearbeiterinnen:

Dominique Rosenberg

Dr. Maike Busker