Verantwortlich

Prof. Dr. Dr. h. c. Georg Spöttl, M.A.

Tel.:
+49 461 46020
SU1899-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@stw.de
Steinbeis-Transferzentrum InnoVET

Laufzeit

01.01.2001 - 31.03.2003

Projektpartner*innen

  • Institut für Erziehungswissenschaft, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
  • Institut für Berufs- und Betriebspädagogik, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • Ford Werke AG, Köln
  • Bayer AG, Leverkusen
  • Henkel KGaA

Institution der EUF

Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (biat)

Finanzierung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF):

08NM056C Geschäftszeichen: 321 321-44108-3-08NM056C

Projektträger:

Projektträger Neue Medien in der Bildung + Fachinformation (FhG PT-NMB+F)
Schloss Birlinghoven
53754 St. Augustin


Entwicklung, Erprobung, Implementierung und Fortführung eines internetbasierten Projektmanagement-Tutorings im Regelbetrieb der Hochschulausbildung in ausgewählten Studiengängen der Universitäten Aachen, Flensburg und Magdeburg

IT-PROTO

Entwicklung, Erprobung, Implementierung und Fortführung eines internetbasierten Projektmanagement-Tutorings im Regelbetrieb der Hochschulausbildung in ausgewählten Studiengängen der Universitäten Aachen, Flensburg und Magdeburg

Stichworte

Projektmanagement, Internet, Hochschule

Beschreibung

Studierende erwerben durch eine Kombination aus Präsenzlehre, mediengestütztem Selbstlernen, Fernunterricht und Tele-Tutoring die Fähigkeit, in verteilten, interdisziplinären Arbeits- und Lernumgebungen Simulations- und Industrieprojekte mit Hilfe neuer Informations- und Kommunikationstechnologien zu planen, zu organisieren, zu steuern sowie zu evaluieren.

Zielgruppe

Studierende der beteiligten Fachrichtungen Betriebspädagogik, Lehramt Sek. II/IIb, Maschinenbau, Kommunikationswissenschaft, Psychologie, Soziologie und Berufspädagogik der Universitäten Aachen, Flensburg und Magdeburg.

Forschungsschwerpunkte

Ziel des Projektes ist, innovative und multimediale Lehr- und Lernformen in den beteiligten Studiengängen nachhaltig zu implementieren und in Lehr-/Lernmodulen des Bereichs Projektmanagement interdisziplinär umzusetzen.

Im Projekt werden folgende Ziele verfolgt:

  • Bearbeitung von Projekten in virtuellen, interdisziplinär besetzten Lern- und Arbeitsgruppen, betreut durch Tele-Tutoren. Transfersicherung des Lernerfolgs durch die Bearbeitung realer Industrieprojekte.
  • Arbeitsplatznahe Weiterbildung durch mediengestütztes Selbst- und Fernlernen.
  • Implementation einer internet- und computerbasierten Lernumgebung in den Regelbetrieb der Hochschule mit individueller Betreuungsmöglichkeit der Studierenden.
  • Das Lerninteresse von Frauen wird durch den Fernunterricht in besonderer Weise berücksichtigt. Möglichkeiten für die Integration von Beruf und Familie werden aufgezeigt.
  • Mit differenziertem Feedback und individueller Lernfortschrittskontrolle durch Tele-Tutoren wird einer Überforderung der Studierenden vorgebeugt und der Lernerfolg gefördert und gesichert.
  • Vorurteile gegenüber anderen Berufsbildern werden durch gemeinsames Lernen in virtuellen, interdisziplinären Arbeitsgruppen abgebaut. Der Wert der Ausbildung wird durch Synergieeffekte gesteigert sowie der zukunftsweisende Umgang mit modernen I&K-Systemen erlernt.
  • IT-PROTO wird zum Projektende als Qualifizierungsmaßnahme für die berufliche Weiterbildung geöffnet.
  • Das Projekt soll nach zwei Jahren im EU-Rahmen fortgesetzt und die europäische Bedeutung von Lernen und Arbeiten im Lehrbetrieb der beteiligten Hochschulen verankert werden.
  • Geplant ist die Entwicklung weiterer interdisziplinärer Lern- und Arbeitsmodule wie z.B. Wissens-, Interkultur- und Work-Flow-Management.

Innovation

Das interdisziplinäre Lernumfeld wird durch Tele-Tutoring, -Kooperation, -Kommunikation und Interaktion gekennzeichnet und mittels internet- und computerbasierter Technologien sowie eines Videoconferencing-Systems realisiert.

Das Lehrgangsmodul IT-PROTO integriert mittels des Einsatzes neuer Medien bislang additiv angebotene Lehreinheiten in den beteiligten Instituten. Im einzelnen sind folgende Themen einbezogen: Projektmanagement, Moderationstraining, Konfliktmanagement und überzeugend argumentieren, visualisieren und präsentieren. Neben der Aufhebung der Zersplitterung von Lehrinhalten wird darüber hinaus der Wissensaustausch zwischen den beteiligten Hochschuldozenten ermöglicht.