Verantwortlich

Prof. Dr. Axel Grimm

Tel.:
+49 461 805 2075
Fax:
+49 461 805 952075
axel.grimm-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@biat.uni-flensburg.de
Gebäude Oslo - OSL 073

Laufzeit

01.10.2017 - 30.09.2019

Institution der EUF

Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (biat)

Digitale Werkzeuge zum Training kognitiver räumlicher Fähigkeiten

Durch die Zweitmitgliedschaft an der Hochschule Flensburg konnte unter der Federführung des Kollegen Prof. Dr. Sven Bertel das Projekt „Digitale Werkzeuge zum Training kognitiver räumlicher Fähigkeiten“ eingeworben werden.

Stichworte

Digitale Werkzeuge zum Training kognitiver räumlicher Fähigkeiten

Beschreibung

Derzeit ist die Forschung im Bereich des Trainings räumlicher Fähigkeiten von der Unterrichtspraxis in Schulen und Hochschulen weitgehend entkoppelt. Um effektive und effiziente Trainingswerkzeuge entwickeln und erfolgreich in die Praxis integrieren zu können, ist die Etablierung eines vertikal integrierten Projekts unerlässlich. In diesem sollen Forscherinnen aus den Bereichen Kognitive Interfaces / Usability sowie Lehr-Lern-Forschung mit Akteurinnen aus der schulischen Praxis produktiv zusammengebracht werden. Konkretes Ziel ist es, gemeinsame Anforderungen an Trainingswerkzeuge für räumliche Fähigkeiten zu definieren, die Werkzeuge schneller und zielgerichteter entwickeln zu können, und die Dauer und Anzahl von Evaluierungsphasen der Werkzeuge in der Praxis zu verringern. Die Vernetzung soll zunächst anhand eines Demonstrator-Projekts schrittweise erfolgen. Als Anwendungsfall wurde die Fähigkeit zur mentalen Rotation gewählt; hierbei handelt es sich um eine der zentralen kognitiven räumlichen Fähigkeiten. Die Prozesskette entlang des Demonstrator-Projekts (Datenerhebung, Extraktion von Strategien, Nutzertypisierung) ist dabei exemplarisch und nicht auf das Demonstrator-Projekt beschränkt. Vielmehr soll die Prozesskette später in die Breite für das Training anderer räumlicher Fähigkeiten mit entsprechenden Werkzeugen übertragbar gestaltet werden. Wichtig ist, alle wesentlichen Akteurinnen in die Entwicklung der Prozesskette miteinzubeziehen.