Verantwortlich

Prof. Dr. Dr. h. c. Georg Spöttl, M.A.

Tel.:
+49 461 46020
SU1899-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@stw.de
Steinbeis-Transferzentrum InnoVET

Laufzeit

01.01.2002 - 30.06.2005

Projektmitglieder

Prof. Dr. Matthias Becker

Tel.:
+49 511 76217215
becker-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@ibm.uni-hannover.de
Institut für Berufswissenschaften der Metalltechnik

Heike Arold

Projektpartner*innen

  • Borsch & Partner
  • BQJ/Neuland
  • KHW Kreishandwerkerschaft Ostholstein-Plön
  • WAK/Bildungszentrum für Tourismus und Gastronomie
  • WAK/Qualitätssicherung im Dienstleistungsbereich

Institution der EUF

Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (biat)

Finanzierung

Schiff-gmbh, Kiel


Equal K.E.R.N.ige Offensive

Equal

Im Projekt „KERNige Offensive“ wurden Maßnahmen entwickelt und erprobt, um Ungleichheiten beim Zugang zu Qualifizierungsmaßnahmen in der Technologieregion K.E.R.N. (Kiel, Eckernförde, Rendsburg, Neumünster) zu beseitigen. Dazu wurden vorhandene Kompetenzen in der Weiterbildung gebündelt und genutzt. Die Maßnahmen wurden besonders auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen ausgerichtet und es wurden speziell für diese Zielgruppe zugeschnittene Qualifizierungsmaßnahmen entwickelt.

Stichworte

Qualifizierungsmaßnahmen, Kiel, Eckernförde, Rendsburg, Neumünster, Technologie

Beschreibung

Die Entwicklungspartnerschaft "K.E.R.N.ige Offensive" soll zum Abbau von Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt der Technologie-Region K.E.R.N. beitragen. Es sollen vorhandene Kompetenzen in der Weiterbildung gebündelt und Qualifizierungsmöglichkeiten in Schleswig-Holstein für jeden transparent gemacht werden. Dabei sollen speziell auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ausgerichtete Qualifizierungsangebote durchgeführt und innovative Wege zur Qualifizierung von benachteiligten Beschäftigten eingeschlagen werden.

Zielgruppe

Führungskräfte, Geschäftsführer und Personalverantwortliche von KMU, Bildungsbenachteiligte in KMU (z.B. Frauen, ältere Beschäftigte, ausländische Beschäftigte, Beschäftigte mit Behinderungen) sowie arbeitslose Personen.

Forschungsschwerpunkte/Projektziele

Das Ziel der Evaluation ist eine erfolgreiche Unterstützung bei der Projektzielerreichung mittels einer Projektziele Prozessevaluation. Durch ein kontinuierliches Monitoring-System mit Feedbackfunktion soll die EP dabei unterstützt werden, ihre einzelnen Maßnahmen selbst zu bewerten, zu reflektieren und neu auszurichten. Die hierdurch bezweckte ziel- und ergebnisorientierte Projektsteuerung soll zu einer stetigen Ergebnisoptimierung der vier Ziele beitragen. Hierbei handelt es sich um:

  • Den Aufbau von fünf Kompetenzzentren und die Absicherung der Nachfrageorientierung
  • Den innovativen Charakter der konkreten betrieblichen Qualifizierungs- und Beratungsmaßnahmen zur Reduzierung der Benachteiligung am Arbeitsmarkt sowie die Qualitätssicherung auf der Umsetzungsebene
  • Das Marketingkonzept, mit dem die Transparenz der Qualifizierungsangebote der Kompetenzzentren verbessert wird.
  • Die kontinuierliche, exakte und frühzeitige Anpassung von Qualifizierungsmaßnahmen, um die Anpassungsfähigkeit der KMU zu gewährleisten, unter Beachtung der Kohärenz der Ziele mit den politischen Handlungsfeldern des Landes Schleswig-Holstein

Innovation

Anstelle der üblichen Evaluationsverfahren wird eine Prozessevaluation eingesetzt, die zu einer kontinuierlichen Optimierung des Projektverlaufes beitragen kann. Durch ein kontinuierliches Überwachungssystem der Aktivitäten in den einzelnen Teilprojekten und einer daran anknüpfenden Feedbackfunktion soll eine gewisse Nachhaltigkeit bereits erreichter Teilziele erwirkt, Ergebnisse und Aktivitäten in den Teilprojekten transparent gemacht sowie die EP zur Selbstevaluation angeregt werden.