Prof. Dr. Heiner Dunckel

Bücher

  • Dunckel, H. (1996). Psychologisch orientierte Systemanalyse im Büro. Bern: Huber.
  • Dunckel, H., Volpert, W., Zölch, M., Kreutner, U., Pleiss, C., & Hennes, K. (unter Mitar­beit von Oesterreich, R. & Resch, M.) (1993). Kon­tra­stive Aufga­benanalyse im Büro. Der KABA-Leitfaden. Zürich: vdf und Stuttgart: Teubner.
  • Dunckel, H. & Resch, M. (1987). Computer für den Menschen? Risiken und Chan­cen des Computerein­satzes am Arbeitsplatz. Köln: Bund-Verlag.
  •  Dunckel, H. & Zapf, D. (1986). Psychischer Streß am Arbeitsplatz. Belastun­gen, ge­sundheitliche Folgen, Gegenmaßnahmen. Köln: Bund-Verlag.
  • Dunckel, H. (1985). Mehrfachbelastungen am Arbeitsplatz und psychosoziale Ge­sund­heit. Frank­furt/M.: Lang.

Herausgeberschaften

  • Dunckel, H. & Pleiss, C. (2007) (Hrsg.), Kontrastive Aufgabenanalyse. Grundlagen, Entwicklungen und Anwendungserfahrungen. Zürich: vdf.
  • Dunckel, H. (Hrsg.). (1999). Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Zürich: vdf-Hoch­schulverlag.

Zeitschriftenartikel und Beiträge in Büchern

  • Dunckel, H. (2015). Psychology of  Job Analysis and Work Roles. In Wright, J.D. (Eds.), International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences (pp. 811-815). Amsterdam: Elsevier, Pergamon.
  • Dunckel, H. (2014). Arbeit und Muße – ein Gegensatz? In Wieland, R., Strohm, O., Hacker, W. & Sachse, P. (Hrsg.), Wir müssen uns einmischen. Arbeitspsychologie für den Menschen (S. 25-30). Kröning: Asanger.
  • Dunckel, H. (2014). Zukunftsorientierte Arbeitsgestaltung. In Badura, B. et al. (Hrsg.), Fehlzei­ten-Report 2014 (S. 187-194). Berlin: Springer.
  • Dunckel, H. (2012). Befragung von Mitarbeitern zu einer alter(n)sgerechten Arbeitsplatz­gestaltung und Ansatzpunkte zur Optimierung. In W. Hellmann & H.-W. Hoefert (Hrsg.), Das Krankenhaus im demografischen Wandel: Theoretische und praktische Grundlagen zur Zukunftssi­cherung (S. 105-126). Heidelberg: medhochzwei Verlag.
  • Dunckel, H. (2010). Alternsgerechte Arbeit im Krankenhaus. In Freiling, T. (Hrsg.), Zukunfts­fähig im demografischen Wandel (S. 75 – 88). Bielefeld: Bertelsmann.
  • Dunckel, H. (2010). Arbeit und Gesundheit bei älteren Beschäftigten im Krankenhaus. In T. Rigotti, S. Korek & K. Otto (Hrsg.), Gesund mit und ohne Arbeit (S. 161–174). Lengerich: Pabst Science Publishers.
  • Dunckel, H. & Resch, M.G. (2010). Arbeitsanalyse. In Kleinbeck, U. & Schmidt, K.-H. (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologische, Band Arbeitspsychologie (S. 1111-1158). Göttingen: Hogrefe.
  • Calle Lambach, I. & Dunckel, H. (2009). Gestaltung des betrieblichen Gesundheits­schut­zes. Arbeitsrecht im Betrieb, 3.
  • Dunckel, H. & Pleiss, C. (2007). Das handlungstheoretische Konzept menschlicher Stär­ken. In H. Dunckel & C. Pleiss (Hrsg.), Kontrastive Aufgabenanalyse (S. 31–56). Zürich: vdf.
  • Pleiss, C. & Dunckel, H. (2007). Wesentliche Merkmale des Leitfadens zur Kontrastiven Aufgabenanalyse. In H. Dunckel & C. Pleiss (Hrsg.), Kontrastive Aufgabenanalyse (S. 19–29). Zürich: vdf.
  • Pleiss, C. & Dunckel, H. (2007). Entwicklung des Leitfadens zur Kontrastiven Aufgabenana­lyse. In H. Dunckel & C. Pleiss (Hrsg.), Kontrastive Aufgabenanalyse (S. 57–65). Zürich: vdf.
  • Dunckel, H. & Resch, M.G. (2004). Arbeitsbezogene psychische Belastungen. In Steffgen, G. (Hrsg.), Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 37-61). Göttingen: Hogrefe.
  • Krause, A. & Dunckel, H. (2003). Arbeitsgestaltung und Kundenzufriedenheit. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 47, 4, 1-12.
  • Dunckel, H. & Krause, A. (2003). Was unterscheidet erfolgreiche von weniger erfolgrei­chen Gruppen? In K.-C. Hamborg & H. Holling (Hrsg.), Innovative Personal- und Organisati­onsgestaltung (S. 312-331). Göttingen: Hogrefe.
  • Dunckel, H. & Landerer, C. (2003). Gruppenarbeit bei den Berliner Stadtreinigungs­be­trie­ben. In K. Landau (Hrsg.). Good Practice: Ergonomie und Arbeitsgestaltung. Sonderausgabe der Zeit­schrift für Arbeitswissenschaft anlässlich des 50jährigen Bestehens der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft. Stuttgart: ergonomia Verlag.
  • Semmer, N.K., Tschan, F., Keller-Schuhmacher, K., Minelli, M., Walliser, F., Dunckel, H. & Jerusel, S. (2002). The dark side of accurate feedback: Some side effects of a tailor-made system for measuring work performance. In Pritchard, R.D., Holling, H., Lammers, F. & Clark, B.D. (Eds.), Improving organizational performance with the productivity measurement and en­hancement system: An international collaboration (p. 147-163). New York: Nova Science Publishers.
  • Dunckel, H. (2001). Psychology of  job analysis and work roles. In Smelser, N. J. & Baltes, P. B. (Eds.), International Encyclopedia of the social & behavioral sciences. Amsterdam: Elsevier, Pergamon.
  • Dunckel, H., Jerusel, S., Tschan, F. & Semmer, N.K. (1999). PPM bei komplexen Aufga­ben in einer Bank - ein Fallbericht. In Holling, H., Lammers, F. & Pritchard, R. (Hrsg.), Effektivität des partizipativen Produktivitätsmanagements. Göttingen: Hogrefe.
  • Semmer, N., Zapf, D. & Dunckel, H. (1999). Instrument zur Stressbezogenen Tätigkeitsana­lyse (ISTA). In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Ar­beits­­ana­lyse­verfah­ren. Zürich: vdf-Hochschulverlag.
  • Dunckel, H. (1999). Leitfaden zur Kontrastiven Aufgabenanalyse (KABA). In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeits­ana­lyse­verfahren. Zürich: vdf-Hochschulverlag.
  • Dunckel, H. (1999). Psychologische Arbeitsanalyse: Verfahrensüberblick und Auswahlkrite­rien. In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeits­ana­lyse­verfahren. Zü­rich: vdf-Hochschulverlag.
  • Dunckel, H. (1997). Bedeutung der Kontrastiven Aufgabenanalyse für Technik­ge­stal­tung und Berufsbildung. In M. Fischer (Hrsg.), Rechnergestützte Facharbeit und berufliche Bildung (S. 117-130) (ITB-Arbeitspapier Nr. 18).  Bremen: Universität, Institut Arbeit und Technik.
  • Dunckel, H. (1997). Arbeitsanalyse zwischen wissenschaftlichen Standards und betriebli­cher Praxis. In I. Udris (Hrsg.), Arbeitspsychologie für morgen (S. 103-117). Heidel­berg: Asanger.
  • Dunckel, H. (1997). Aufgabenstruktur. In H. Luczak & W. Volpert (Hrsg., unter Mit­arbeit von T. Müller), Handbuch Arbeitswissenschaft (S. 458-461). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Dunckel, H. & Volpert, W. (1997). Aufgaben- und kriterienbezogene Gestaltung von Arbeits­strukturen. In H. Luczak & W. Volpert (Hrsg., unter Mitarbeit von T. Müller), Handbuch Arbeitswissenschaft (S. 791-795). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Semmer, N. K., Zapf, D., & Dunckel, H. (1995). Assessing stress at work: A framework and an instrument. In O. Svane & C. Johansen (Eds.), Work and health - scientific basis of pro­gress in the working environment (pp. 105-113). Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities.
  • Dunckel, H. (1995). Aufgabenanalyse im Büro. In M.G. Zilahi-Szabó (Hrsg.), Kleines Lexi­kon der Informatik (S. 66-69). München: Oldenbourg.
  • Dunckel, H. & Landerer, C. (1994). Innovation und Beteiligung. In R. Busch (Hrsg.), Konfron­tration-Kooperation-Innovation. Betriebliche Modernisierungs­stra­tegien und Interessenvertretung (S. 67-78): Berlin: Zentrale Universi­täts­druckerei.
  • Dunckel, H. & Volpert, W. (1993). Die Verantwortung der Ar­beitspsycho­log(inn)en in der interdisziplinären Koopera­tion. In W. Bungard & T. Herrmann (Hrsg.), Ar­beits- und Organi­sationspsychologie im Spannungsfeld zwischen grundlagen­wissen­schaftlicher Orientierung und Angewandter For­schung (S. 339-356). Bern: Huber.
  • Dunckel, H. & Volpert, W. (1992). Kontrastive Aufgabenanalyse im Rahmen der Systemge­staltung. In H. Krallmann, J. Papke & B. Rieger (Hrsg.), Rech­ner­ge­stützte Werkzeuge für das Management - Grundlagen, Methoden und An­wendun­gen (S. 205-220). Berlin: Verlag E. Schmidt.
  • Udris, I., Dunckel, H. & Mohr, G. (1991). Das Projekt "Psychi­scher Streß am Ar­beits­platz". In S. Greif, N. Semmer & E. Bamberg (Hrsg.), Psychischer Streß am Arbeitsplatz (S. 46-56). Göttingen: Hogrefe.
  • Dunckel, H. (1991). Mehrfachbelastung und psychosoziale Ge­sundheit. In S. Greif, N. Semmer & E. Bamberg (Hrsg.), Psychischer Streß am Arbeits­platz (S. 154-167). Göttingen: Hogrefe.
  • Dunckel, H., Zapf, D. & Udris, I. (1991). Methoden betriebli­cher Streßana­lyse. In S. Greif, N. Semmer & E. Bamberg (Hrsg.), Psychischer Streß am Ar­beits­platz (S. 29-45). Göttingen: Hogrefe.
  • Zölch, M. & Dunckel, H. (1991). Erste Ergebnisse des Einsatzes der "Kon­tra­st­i­ven Aufga­benanalyse". In D. Ackermann & E. Ulich (Hrsg.), Soft­ware-Er­go­no­mie '91. Benutzerorientierte Software-Entwicklung (S. 362-372). Stuttgart: Teub­ner.
  • Semmer, N. & Dunckel, H. (1991). Stressbezogene Arbeitsanalyse. In S. Greif, N. Sem­mer & E. Bamberg (Hrsg.), Psychischer Streß am Arbeitsplatz (S. 57-90). Göt­tingen: Hogrefe.
  • Dunckel, H. & Volpert, W. (1990). A guideline for contrastive task analysis in clerical and administrative work. In P. Richter & W. Hacker (herausgegeben von der Tech­nischen Uni­ver­sität Dresden, Sektion Arbeitswissenschaften, WB Psy­cholo­gie), Mental work and automa­tion (S. 61-67) (Proceedings of 6th In­terna­tional Sympo­sium on Work Psychology, March 27-29, 1990). Technische Uni­versität Dresden: Stoba-Druck.
  • Dunckel, H. (1989). Arbeitspsychologische Kriterien zur Beur­teilung und Ge­stal­tung von Arbeitsaufgaben in Zusammenhang mit EDV-Systemen. In S. Maaß & H. Ober­quelle (Hrsg.), Software-Ergonomie '89. Aufgabenorientierte Systemge­staltung und Funktionalität (S. 69-79). Stuttgart: Teubner.
  • Dunckel, H. (1989). Contrastive task analysis. In K. Landau & W. Rohmert (Eds.), Recent developments in job analysis (p. 125-136). London: Taylor & Francis.
  • Dunckel, H. & Semmer, N. (1987). Streßbezogene Arbeitsanalyse: Ein In­stru­ment zur Ab­schätzung von Belastungsschwerpunkten in Industriebetrieben. In K. Sonntag (Hrsg.), Ar­beitsanalyse und Technikentwicklung (S. 163-177). Köln: Bachem.
  • Dunckel, H. (1987). Arbeitsbelastungen und psychische Gesund­heitsbeein­trächti­gun­gen. In Wirtschafts- und Sozialwissen­schaftliches Institut des DGB (Hrsg.), Arbeits­be­­dingungen und Gesundheitsverschleiß (S. 121-138). Düssel­dorf, Ar­beitspa­pier Nr. 17.
  • Dunckel, H. (1986). Handlungstheorie. In G. Rexilius & S. Gru­bitzsch (Hrsg.), Psy­chologie. Theorien-Methoden-Arbeits­felder. Ein Grundkurs (S. 533-556). Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.
  • Liepmann, D., Zapf, D. & Dunckel, H. (1985). Zur Vorhersage der berufli­chen und allgemei­nen Zukunftsorientierung bei jugendlichen Auszubildenden. In D. Liepmann & A. Stiksrud (Hrsg.), Entwicklungsaufgaben und Bewälti­gungspro­bleme in der Adoleszenz (S. 180-189). Göttingen: Hogrefe.
  • Greif, S., Dunckel, H. & Rückert, D. (1985). Arbeit, Aktivität und Persön­lich­keits­ent­wick­lung. In F.-J. Hehl, V. Ebel & W. Ruch (Hrsg.), Diagnostik und Evaluation bei betrieblichen, po­litischen und juristischen Entscheidungen (S. 201-211). Bonn: Deutscher Psychologen-Verlag.
  • Dunckel, H. & Liepmann, D. (1985). Kontrolle und aktives Han­deln bei ju­gend­li­chen Auszu­bildenden. In A. Stiksrud & F. Wo­bit (Hrsg.), Adoleszenz und Postado­les­zenz (S. 36-48). Frankfurt/M.: Fachbuchhandlung für Psycho­logie. 
  • Liepmann, D., Dunckel, H. & Welke, R. (1984). Betriebliche und gewerk­schaft­liche Wertori­entierung bei jugendlichen Arbeit­nehmern. Die Entwicklung eines Instru­men­tari­ums. In A. Stiks­rud (Hrsg.), Jugend und Werte. Aspekte ei­ner Poli­tischen Psychologie (S. 300-310). Weinheim: Beltz.
  • Dunckel, H. & Rummel, M. (1983). Selbsterfahrungsgruppen. In D. Frey & S. Greif (Hrsg.), Sozialpsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen (S. 273-280). München: Urban & Schwarzenberg.
  • Dunckel, H., Greif, S. & Rückert, D. (1981). Psychologische In­strumente der Streß­for­schung. In H. Kollmeier (Hrsg.), Stress am Arbeitsplatz (S. 95-102). Dortmund: Bundes­an­stalt für Arbeits­schutz und Unfallforschung, Schriftenreihe Arbeits­schutz Nr. 31.
  • Dunckel, H. (1981). Handlungstheoretisches Training sozialer Kompetenzen von ge­werk­schaftlichen Funktionsträgern. In K. Holzkamp (Hrsg.), Forum Kritische Psy­chologie 8 (S. 49-71). Berlin: Argument.

Prof. Dr. Marianne Resch

Bücher

  • Oesterreich, R., Leitner, K. & Resch, M. (2000). Analyse psychischer Anforderungen und Belastungen in der Produktionsarbeit. Das Verfahren RHIA/VERA-Produktion. Göttingen: Hogrefe.
  • Resch, M. (1999). Arbeitsanalyse im Haushalt. Erhebung und Bewertung von Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit mit dem AVAH-Verfahren. Zürich: Verlag der Fachvereine.
  • Leitner, K., Lüders, E., Greiner, B., Ducki, A., Niedermeier, R. & Volpert, W. (unter Mitarbeit von Oesterreich, R., Resch, M. & Pleiss, C.) (1993). Analyse psychischer Anforderungen und Belastungen in der Büroarbeit. Das RHIA/VERA-Büro-Verfahren. Göttingen: Hogrefe.
  • Dunckel, H., Volpert, W., Zölch, M., Kreutner, U., Pleiss, C. & Hennes, K. (unter Mitarbeit von Oesterreich, R. & Resch, M.) (1993). Kontrastive Aufgabenanalyse im Büro. Der KABA-Leitfaden. Zürich: vdf und Stuttgart: Teubner.
  • Weyerich, A., Lüders, E., Oesterreich, R. & Resch, M. (1992). Ermittlung von Alltagstätigkeiten. (Das EVA-Verfahren). (Forschungen zum Handeln in Arbeit und Alltags, Bd. 4). Berlin: Institut für Humanwissenschaft in Arbeit und Ausbildung, Technische Universität.
  • Resch, M. (1991). Haushalt und Familie: Der zweite Arbeitsplatz. Handlungstheoretische Analyse der Reproduktionsarbeit in Haushalt und Familie. Bern: Huber.
  • Resch, M. & Rummel, M. (1986). Von allem die Hälfte. Frauen im Beruf. Köln: Bund-Verlag. 

Herausgeberschaften

Zeitschriftenartikel und Beiträge in Büchern

  • Resch, M. (2015). Was ist gute Arbeit? In Storck, J. & Plößl, I. (Hrsg.). Handbuch Arbeit. Wie psychisch erkrankte Menschen in Arbeit kommen und bleiben. Köln: Psychiatrie Verlag, S. 55-58.
  • Resch, M. (2014). Vereinbarkeit von Beruf und Familie aus handlungspsychologischer Sicht. In Zeitschrift für Psychologie des Alltagshandelns. Vol. 7 (1), 4-9.
  • Resch, M. (2013). Was ist gute Arbeit?, Kerbe, 31, S. 4-5.
  • Dunckel, H. & Resch, M. (2010). Arbeitsanalyse. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Band Arbeitspsychologie. Göttingen: Ho­grefe, S. 1111-1158.
  • Resch, M. & Fenzl, C. (2008). Externe Impulse für interne Veränderungsprozesse - das Schulprojekt Anabel. In Krause, A., Schüpbach, H., Ulich, E., Wülser, M. (Hrsg.), Arbeitsort Schule. Organisations- und arbeitspsychologische Perspektiven (S. 185-208). Wiesbaden: GWV Fachverlage GmbH.
  • Diendorf, A., Resch, M. G. & Wrage, W. (2007). Selbstverantwortete Arbeitszeitplanung im Team (Arbeitspapier 134). Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.
  • Resch, M. (2007). Familienfreundlichkeit von Unternehmen aus arbeitspolitischer Sicht. In A. Dilger, I. Gerlach & S. Helmut (Hrsg.), Betriebliche Familienpolitik - Potenziale und Instrumente aus multidisziplinärer Sicht (S. 103-124). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Resch, M. (2006). Arbeitsanalyse und Befragung als Grundlage einer qualifizierenden Arbeitsgestaltung. In GfA (Hrsg.), Innovation für Arbeit und Organisation (S. 545-548). Dortmund: GfA Press.
  • Resch, M. (2006). Humane und familiengerechte Arbeitswelt. In GfA (Hrsg.), Innovation für Arbeit und Organisation (S. 329-332). Dortmund: GfA Press.
  • Resch, M. (2006). Familienfreundliche Unternehmen: Ein Vorbild zur Förderung unbezahlter Arbeit? In P. Farago & H. Ammann (Hrsg.), Monetarisierung der Freiwilligkeit (S. 163-170). Zürich: Seismo Verlag.
  • Resch, M. (2006). Work-Life Balance und betriebliche Gesundheitsförderung. In Rolf Busch und Senatsverwaltung für Inneres (Hrsg.), Gesundheitsforum 2005 (S. 322-229). Berlin:Westkreuz Druckerei.
  • Resch, M. (2006). Arbeit familienfreundlich gestalten. Zeitschrift Arbeitsrecht im Betrieb, 3, 129.
  • Resch, M. (2005). Unternehmensfreundliche Familien oder familienfreundliche Unternehmen. Zeitschrift für Gesundheitsschutz und Arbeitsgestaltung - Gute Arbeit, 12, 18-21.
  • Resch, M. (2005). Gute Balance. Im Niedersächsischen Ärzteblatt, 10, 12-13.
  • Resch, M., Wrage, W. & Wachowiak, M. (2005). Sicherheit und Zivilcourage im ÖPNV. Projekt zur Ausbildung von jugendlichen Fahrzeugbegleitern. Der Nahverkehr, 10, 48-53.
  • Resch, M. & Pleiss, C. (2005). "Leider haben wir hierzu keine Angebote oder Forschungen und planen sie auch nicht" - Zum Stand der Geschlechterforschung in der Arbeits- und Organisationspsychologie. Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 1, 44-60.
  • Resch, M. & Fenzl, C. (2005). Psychologische Arbeitsanalyse. In H. Luczak & L. Schmidt (Hrsg.), E-Learning-Kooperation in der Arbeitswissenschaft (S. 123-132). Stuttgart: ergonomia Verlag.
  • Resch, M. & Bamberg E. (2005). Work-Life-Balance - Ein neuer Blick auf die Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben? Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 49, 171-175.
  • Resch, M. & Fenzl, C. (2005). Familiengerechte Arbeitswelt: neue Beiträge zu einem alten Thema. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hrsg.), Personalmanagement und Arbeitsgestaltung (S. 669-672). Dortmund: GfA-Press.
  • Leitner, K. & Resch, M. (2005). Do the Effects of Job Stressors on Health Persist Over Time? A Longitudinal Study With Observational Stressor Measures. Journal of Occupational Health Psychology, 10, 18-30.
  • Fenzl, C. & Resch, M. (2005). Zur Analyse der Koordination von Tätigkeitssystemen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 49, 220-231.
  • Dunckel, H. & Resch, M. (2004). Arbeitsbezogene psychische Belastungen. In G. Steffgen (Hrsg), Betriebliche Gesundheitsförderung. Problembezogene psychologische Intervention (S. 37-61). Göttingen: Hogrefe.
  • Pleiss, C. & Resch, M. (2004). Arbeit und Arbeitsforschung in der Psychologie aus feministischer und gender-orientierter Sicht. Discussion Papers 5/2004. Marburg: GendA - Netzwerk feministischer Arbeitsforschung.
  • Krause, A. & Resch, M. (2004). Psychische Belastungen in der Unterrichtstätigkeit - Zur Entwicklung eines Beobachtungsinstruments RHIA-Unterricht. In W. Bungard, B. Koop & C. Liebig (Hrsg.), Psychologie und Wirtschaft leben. Aktuelle Themen der Wirtschaftspsychologie in Forschung und Praxis (S. 320-324). München: Rainer Hamp.
  • Resch, M. (2004). Geschlechtseinfluss. In K. Landau & G. Pressel (Hrsg.), Medizinisches Lexikon der beruflichen Belastungen und Gefährdungen (S. 264-267). Stuttgart: Gentner.
  • Resch, M. (2004). Auf dem Weg von der Erwerbsarbeitspsychologie zur Arbeitspsychologie. In D. Baatz, C. Rudolph & A. Satilmis (Hrsg.), Hauptsache Arbeit? Feministische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit (S: 104-116). Münster: Westfälisches Dampfboot.
  • Resch, M. (2003). Work and Off-the-Job-Activities: An Important New Field of Work Analysis. In D. Harris, V. Duffy, M. Smith & C. Stephanidis (Ed.), Human Centred Computing: Cognitive, Social and Ergonomic Aspects (p. 1111-1115). London: Lawrence Erlbaum Associates.
  • Resch, M. (2003). Frauen, Frauenarbeit und Gesundheit. In W. Vögele & A. Dörries (Hrsg.), Frauen - Beruf - Gesundheitswesen (S. 31-52). Pößneck: Bertelsmann Media on Demand.
  • Resch, M. (2003). Work-Life Balance ? neue Wege der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben? In: H. Luczak (Hrsg.), Tagungsband der GFA Herbstkonferenz 2003. Kooperation und Arbeit in vernetzten Welten (S. 125-132). Stuttgart: ergonomia.
  • Oesterreich, R. & Resch, M. (2003). Erweiterungen des Konzepts "bedingungsbezogene Arbeitsanalyse", Wirtschaftspsychologie, 1, 147-149.
  • Resch, M. (2002). Der Einfluss von Familien- und Erwerbsarbeit auf die Gesundheit. In K. Hurrelmann & P. Kolip (Hrsg.), Geschlecht und Gesundheit (S. 403-418). Bern: Huber.
  • Resch, M. (2002). Humane Arbeit im Haushalt? In C. Gather, B. Geissler & M. S. Rerrich (Hrsg), Weltmarkt Privathaushalt. Bezahlte Haushaltsarbeit im globalen Wandel (S.71-84). Münster: Westfälisches Dampfboot.
  • Resch, M. (2002). Beruf und Familie - für Frauen gesund? Prävention & Gesundheitsförderung im Kanton Zürich, 12, 1-3.
  • Resch, M. (2002). Betriebliche Gesundheitsförderung aus Frauensicht, Prävention & Gesundheitsförderung im Kanton Zürich, 12, 6-8.
  • Krause, A & Resch, M. (2002). Ehrenamtliches Engagement in Flensburg - eine repräsentative Befragung. Discussion Paper 2. Internationales Institut für Management, Flensburg. Download als pdf (643 KB)
  • Resch, M. (2001). Kürzer arbeiten - anders leben? In E. Ulich (Hrsg.), Beschäftigung und Arbeitszeit (S. 23-40). Zürich: vdf.
  • Lüders, E. & Resch, M. (2000). Gruppenbild mit Dame? Frauen in kooperativen Arbeitsstrukturen. In J. Nordhause-Janz & U. Pekruhl (Hrsg.), Arbeit in neuen Strukturen? Partizipation, Kooperation, Autonomie und Gruppenarbeit in Deutschland (S. 69-101). München: Rainer Hampp.
  • Resch, M. (2000). Weil nicht nur zählt, was Geld einbringt: Zur Problematik unbezahlter Arbeit. In R. Wieland und K. Scherrer (Hrsg.), Arbeitswelten von morgen (S. 40-50). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag GmbH.
  • Resch, M. (2000). Veränderungen des Verhältnisses von Erwerbsarbeit und unbezahlter Arbeit; mehr Autonomie und neuer Sinn? Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 2, 76-82.
  • Resch, M. (1999). Verfahren zur Analyse von Arbeit im Haushalt (AVAH). In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren (S. 55-81). Zürich: Verlag der Fachvereine.
  • Resch, M. (1999). Frauenförderung und Gesundheitsförderung: Was können wir voneinander lernen? In Niedersächsischen Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales (Hrsg.), Frauen, Arbeit und Gesundheit (S. 13-18). Hannover.
  • Resch, M. (1998). Frauen, Arbeit und Gesundheit. In Arbeitskreis Frauen und Gesundheit im Norddeutschen Forschungsverbund Public Health (Hrsg.), Frauen und Gesundheit(en) in Wissenschaft, Praxis und Politik (S. 89-100). Bern: Huber.
  • Leitner, K. & Resch, M. (1997). Bericht über das 10. Züricher Symposium Arbeitspsychologie, Zeitschrift für Arbeits- & Organisationspsychologie, 4, 203-204.
  • Resch, M. (1997). Hausarbeit. In H. Luczak & W. Volpert (unter Mitarbeit von T. Müller), Handbuch Arbeitswissenschaft (S. 669-673). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Resch, M. (1997). Arbeit als zentraler Lebensbereich. In H. Luczak & W. Volpert (unter Mitarbeit von T. Müller), Handbuch Arbeitswissenschaft (S. 229-233). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Rieder, K. & Resch, M. (1996). Frauenarbeit und Gesundheit. Impulse 12, 4-5.
  • Lüders, E. & Resch, M. (1995). Betriebliche Frauenförderung durch Arbeitsgestaltung. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 4, 197-204.
  • Resch, M. & Gabriel, U. (1994). Formen kooperativer Arbeit im Haushalt. Hauswirtschaft und Wissenschaft, 3, 113-120.
  • Resch, M. (1994). Arbeitsbezogene Kommunikation. In W. Volpert (Hrsg.), Humanwissenschaft der Arbeit - ein Rückblick. Institut für Humanwissenschaft in Arbeit und Ausbildung der Technischen Universität 1980-1994 (S. 28-30). Berlin: Technische Universität, Universitätsbibliothek, Abteilung Publikationen.
  • Resch, M. (1994). Reproduktionsarbeit. In W. Volpert (Hrsg.), Humanwissenschaft der Arbeit - ein Rückblick. Institut für Humanwissenschaft in Arbeit und Ausbildung der Technischen Universität 1980-1994 (S. 30-32). Berlin: Technische Universität, Universitätsbibliothek, Abteilung Publikationen.
  • Resch, M. (1994). Analyse der Reproduktionsarbeit. In W. Volpert (Hrsg.), Humanwissenschaft der Arbeit - ein Rückblick. Institut für Humanwissenschaft in Arbeit und Ausbildung der Technischen Universität 1980-1994 (S.73-75). Berlin: Technische Universität,  Universitätsbibliothek, Abteilung Publikationen.
  • Resch, M. (1994). Arbeitspsychologische Frauenforschung. In W. Volpert (Hrsg.), Humanwissenschaft der Arbeit - ein Rückblick. Institut für Humanwissenschaft in Arbeit und Ausbildung der Technischen Universität 1980-1994 (S. 97-99). Berlin: Technische Universität, Universitätsbibliothek, Abteilung Publikationen.
  • Resch, M. (1994). Haus- und Familienarbeit - Verhandlungssache? In G. Tornieporth & R. Bigga (Hrsg.), Erwerbsarbeit - Hausarbeit. Strukturwandel der Arbeit als Herausforderung an das Lernfeld Arbeitslehre (S. 49-63). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Resch, M. & Rummel, M. (1993). Entwicklungsförderliche Arbeitsbedingungen und weiblicher Lebenszusammenhang. In G. Mohr (Hrsg.), Ausgezählt. Theoretische und empirische Beiträge zur Psychologie der Frauenerwerbslosigkeit (S. 49-65). Weinheim: Deutscher Studienverlag.
  • Resch, M., Bamberg, E. & Mohr, G. (1993). Frauenarbeit: Der blinde Fleck in der Arbeits- und Organisationspsychologie? In S. Greif & E. Bamberg (Hrsg.), Die Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 112-117). Göttingen: Hogrefe.
  • Resch, M. (1992). Und drinnen waltet die tüchtige Hausfrau. In A. Joester & I. Schöningh (Hrsg.), So nah beieinander und doch so fern. Frauenleben in Ost und West (S. 47-60). Pfaffenweiler: Centaurus.
  • Resch, M. (1992). Arbeitspsychologische Untersuchung von Hausarbeit. Hauswirtschaft und Wissenschaft, 5, 208-215.
  • Resch, M. (1992). Arbeitsplatz Haushalt und Familie: ein handlungstheoretischer Untersuchungsansatz. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 3, 169-174.
  • Lüders, E., Resch, M. & Weyerich, A. (1992). Auswirkungen psychischer Anforderungen und Belastungen in der Erwerbsarbeit auf das außerbetriebliche Handeln. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 2, 92-97.
  • Resch, M. (1990). Das bisschen Haushalt: ein neuer Untersuchungsansatz für ein altes Thema. Psychosozial, 3, 56-66.
  • Oesterreich, R., Resch, M. & Weyerich, A. (1989). Preferences and valuation of action spheres differing in structure. German Journal of Psychology, 13, 220-222.
  • Oesterreich, R., Resch, M. & Weyerich, A. (1988). Bevorzugung und inhaltliche Bewertung von Handlungsfeldern unterschiedlicher Struktur. Sprache & Kognition, 7, 144-161.
  • Resch, M. & Oesterreich, R. (1987). The forming subgoals in complex decision networks, German Journal of Psychology, 11, 228-229.
  • Resch, M. & Oesterreich, R. (1987). Bildung von Zwischenzielen in Entscheidungsnetzen. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, 2, 301-317.
  • Oesterreich, R. & Resch, M. (1985). Zur Analyse arbeitsbezogener Kommunikation. Zeitschrift für Sozialforschung und Erziehungssoziologie, 5, 271-290. 

Dr. Claudia Richter

Bücher

  • Richter, C. (2010). Schulqualität in Lateinamerika am Beispiel von "Education for All (EFA)" in Honduras. Münster: Waxmann Verlag.

Herausgeberschaften

  • Oelsner, V.; Richter, C. (Hrsg.). (2015). Bildung in Lateinamerika. Strukturen, Entwicklungen, Herausforderungen. Münster: Waxmann Verlag.
  • Richter, C.; Dietz, G. (Guest Editors). (2013). Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit in Lateinamerika. Tertium Comparationis, 19 (2) (Themenheft).
  • Hornberg, S.; Richter, C.; Rotter, C. (2013). (Hrsg.). Erziehung und Bildung in der Weltgesellschaft. Festschrift zum 65. Geburtstag von Christel Adick. Münster: Waxmann Verlag.
  • Richter, C.; Tarazona, M. (Guest Editors). (2010). Bildungsqualität und Steuerung von Bildungsprozessen in Iberoamerika. Tertium Comparationis, 16 (1).(Themenheft).

Zeitschriftenartikel und Beiträge in Büchern

  • Richter, C. (2015). Globales Lernen in Lateinamerika. Handlexikon Globales Lernen. 2. Überarb. Auflage. Verlag Klemm & Oelschläger (zum Druck angenommen).
  • Richter, C.; Morales, R. (2015). Education for All in Honduras – 15 Jahre nach Jomtien, Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, 2, 27–33.
  • Richter, C. (2015). Das Bildungssystem in Honduras unter besonderer Berücksichtigung der Situation von Kindern. In Oelsner, V.; Richter, C. (Hrsg.), Bildung in Lateinamerika. Strukturen, Entwicklungen, Herausforderungen (S. 143–164). Münster: Waxmann Verlag.
  • Richter, C. (2013). Indigene Universitäten in Lateinamerika. Tertium Comparationis, 19 (2), 147–168.
  • Richter, C. (2013). Calidad educativa: Honduras como ejemplo de "Educación para todos". In Centro Universitario de Ciencias Sociales y Humanidades de la Universidad de Guadalajara: La interculturalidad como rasgo de la educación en el siglo XXI. Guadalajara: Universidad de Guadalajara.
  • Richter, C. (2013). Schulqualität in Honduras. In Claudia Bergmüller (Hrsg.), Capacity Building und Schulqualität. Konzepte und Befunde zur Lehrerprofessionalisierung in der Entwicklungszusammenarbeit (S. 107–126). Münster: Waxmann Verlag.
  • Richter, C. (2013). Lateinamerika. In. C. Adick (Hrsg.), Regionale Bildungsentwicklungen und nationale Schulsysteme in Afrika, Asien, Lateinamerika und Karibik (S. 65–83). Münster: Waxmann Verlag.
  • Richter, C. (2013). Brasilien. In C. Adick (Hrsg.), Regionale Bildungsentwicklungen und nationale Schulsysteme in Afrika, Asien, Lateinamerika und Karibik (S. 171–190). Münster: Waxmann Verlag.
  • Richter, C. (2013). Schulleistungsvergleiche in Ländern des Südens am Beispiel von Lateinamerika. In S. Hornberg; C. Richter; C. Rotter (Hrsg.), Erziehung und Bildung in der Weltgesellschaft. Festschrift zum 65. Geburtstag von Christel Adick (S. 113–130). Münster: Waxmann Verlag.
  • Folgende Artikel im Lexikon der Erziehungswissenschaft, hg. von Horn, Klaus-Peter et al. Bad Heilbrunn: Klinkhardt-Verlag, 2012 (mehrere Bände).

    • Argentinien
    • Brasilien
    • Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)
    • Freire, Paulo
    • Gandhi, Mahatma
    • Inter Nations e.V.
    • Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)
    • Lateinamerika
    • Mexiko
    • Schwellenländer
    • Tagore, Rabindranath

  • Richter, C. (2010). Schulqualität in Lateinamerika. Ein Überblick. Tertium Comparationis, 16 (1), 5–23.
  • Müller-Benedict, V.; Richter, C. (2009). Internationale Indikatoren der Schul­wirksamkeit, angewandt auf Entwicklungsländer. Das Beispiel Honduras zeigt die Probleme. In Pfau-Effinger, B. et al. (Hrsg.), International vergleichende Sozial­forschung. Ansätze und Messkonzepte unter den Bedingungen der Globalisierung (S. 153–172). Weinheim: VS Verlag.